Prävention

Präventionskurse nach SGB V, § 20 werden als Gesundheitsvorsorge von den gesetzlichen Krankenkassen gefördert. Sie fallen unter die Präventionsprinzipien Förderung von Stressbewältigungskompetenzen und Entspannung. Die Teilnehmer erhalten einen großen Teil der Kursgebühr von ihrer Kasse erstattet. Den konkreten Erstattungsbetrag erfahren Sie bei Ihrer Krankenkasse.

Raum für Gruppenarbeit in der Praxis EigenSinn

Raum für Gruppenarbeit in der Praxis EigenSinn

Präventionsbereich Stressbewältigung

Wenn der Alltag zur Belastung wird, entsteht Stress. Wenn Stress nicht als Warnsignal ernst genommen wird, beeinträchtigt  er unsere Lebensqualität und kann zu gesundheitlichen Beschwerden führen. Anhaltender Stress führt darüber hinaus zu Unzufriedenheit, Selbstzweifeln und abnehmendem Selbstwertgefühl. Chronischer Stress ist auch eine häufige Ursache für Burnout.
Die Präventionskurse zur Stressbewältigung stärken den souveränen Umgang mit Stress. Ihr Praxisbezug durch einfache, persönliche Beispiele, Übungen und Transferaufgaben ermöglicht ein leichtes Lernen der Kursinhalte und ihr Umsetzen in den Alltag. Darüber hinaus geben Erfahrungsaustausch und Lernpartnerschaften in der Gruppe wichtige Anregung und Unterstützung.

 

Präventionskurse Stressbewältigung in der Praxis EigenSinn:

Stresskompetenz-Training. Lust auf mehr Gelassenheit!
Wege aus der Stressfalle

Salute! Was die Seele stark macht.
Programm zur Förderung psychosozialer Gesundheitsressourcen.

LOOVANZ. Das Resilienz-Trainingsprogramm
Stärken erkennen, Krisen bewältigen und Selbstsicherheit erhöhen.

 

Präventionsbereich Entspannung

Psychische Belastungen und Stress sind häufig mitverantwortlich für gesundheitliche Beschwerden wie häufige muskuläre Verspannungen oder geistige Anspannung und Kopfschmerzen, Schlafstörungen, Magenbeschwerden, unruhige Atmung und unregelmäßiger Blutdruck, Nervosität, Unruhe, „nicht abschalten können“.

Die wissenschaftlich entwickelten Entspannungsmethoden Autogenes Training nach Schultz und Progressive Muskelentspannung nach Jacobson wirken entlastend, erholsam und ausgleichend auf Körper, Geist und Seele. Beide Methoden sind leicht erlernbar, benötigen keinerlei Hilfsmittel und sind im Alltag vielseitig anwendbar. Wer eine der Methoden beherrscht, kann wann und wo immer er möchte abschalten und entspannen, sich erholen und stärken.

So stärken diese psychologischen Entspannungsmethoden die Fähigkeit, mit den Anforderungen und Belastungen des Alltags besser umzugehen, unterstützen die Gesundheit und erhöhen somit die Lebensqualität.

Gesundheitliche Wirkungen der Entspannungsmethoden:

– Entlastend, erholsam und ausgleichend auf Körper, Geist und Seele.
– Muskelanspannungen lösen sich.
– Puls, Herzschlag und Atemfrequenz normalisieren sich, werden gleichmäßiger.
– Verbesserte Durchblutung des ganzen Körpers.
– Hilfreich bei Schlafstörungen, Kopfschmerz, Nervosität und Magenbeschwerden.
– Die Gedanken, der Geist kommt zur Ruhe.
– Geistige Frische.
– Klareres und konstruktives Denken.
– Stärkung der Abwehrkräfte / Immunsystem.
– Allgemeine Erholung und Stärkung.
– Steigerung des Wohlbefindens.

Präventionskurse Entspannung in der Praxis EigenSinn:

Autogenes Training (AT) nach Schultz.
Gezielt abschalten und erholen.

Progressive Muskelentspannung (PME) nach Jacobson.
Schnelle „Lösungen“.